Ihr direkter Kontakt: Zentrale  Tel. 05 11 / 53 00 20  info@kleefeldbuchholz.de

Vertreterversammlung 2021


Am 07.04.2021 wurden die Mitglieder unserer Genossenschaft darüber informiert, dass auf Grund der Corona-Pandemie unsere für den 01.06.2021 geplante Vertreterversammlung nicht als Sitzung mit physischer Präsenz stattfindet. Die zu fassenden Beschlüsse waren bis zum 31.05.2021 durch Stimmabgabe durch die von den Mitgliedern gewählten Vertretern in einem schriftlichen Beschlussverfahren zu fassen. Die Ergebnisauszählung des schriftlichen Vertreter-Beschlussverfahrens 2021 der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG erfolgte am 01.06.2021.

Satzungsgemäß ist eine Niederschrift über dieses Beschlussverfahren angefertigt worden. Auf Verlangen eines Mitglieds wird ihm eine Niederschrift in Form eines Protokolls zur Verfügung gestellt.

Die dem Beschlussverfahren beigefügten Anlagen stehen als Download zusammengefasst im Geschäftsbericht zur Verfügung.

Hannover, 11.06.2021


Geschäftsbericht [Download]



Fahrradreparatur-Stationen - Große Hilfe bei kleinen Pannen

Das Fahrradfahren erlebt einen regelrechten Boom. Da ist es gut, wenn man kleine Reparaturen selbst erledigen kann - zum Beispiel an einer Fahrradreparatur-Station der Kleefeld-Buchholz! Die Nutzung ist kostenfrei und gleich welches Fahrradmodell Sie fahren: Alle Stationen verfügen über verschiedene Schraubendreher, Inbusschlüssel, eine Universaladapter-Luftpumpe und vieles mehr!

Die Kleefeld-Buchholz hat insgesamt 10 Fahrradreparatur-Stationen installiert. Die Stationen sind sehr gut erreichbar und strategisch günstig über unsere Nachbarschaften verteilt [mehr].

© Bilder: Maike Helbig Photographie

Schon ausprobiert? Kostenfrei ein E-Lastenfahrrad leihen

Seit Sommer 2020 kann das E-Lastenrad der Wohnungsgenossenschaft kostenfrei ausgeliehen werden - von Mieterinnen und Mieter der Kleefeld-Buchholz und allen, die mit im Haushalt leben. Probieren Sie es aus und entdecken Sie eine neue Form der Mobilität für sich!

Lastenräder sind eine klimafreundliche Alternative zum Auto. Sie sind leise, brauchen keinen Sprit und leisten einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in der Stadt. Das Besondere: Die Kleefeld-Buchholz verleiht ein besonders modernes Modell und die elektrische Tretunterstützung ist eine tolle Erleichterung. Sogar Kinder dürfen in der Transportbox mitgenommen werden. Abholung und Rückgabe laufen über Pilo's Fahrradshop in Kleefeld und Hygiene wird großgeschrieben - nach jeder Leihe wird das E-Lastenrad desinfiziert!

Alle Details zur Nutzung, zur Leihe und zur Reservierung über unser Buchungsportal finden Sie auf: https://www.kleefeldbuchholz.de/wir/lastenfahrrad.html.



Vertreterversammlung 2021

Einsicht der Mitglieder in Jahresabschluss, Lagebericht und Bericht des Aufsichtsrates gem. § 38 Abs. 1 unserer Satzung.

Die durch den Aufsichtsrat geprüften Jahresabschlussunterlagen (Bilanz, GuV, Anhang), den Lagebericht des Vorstands sowie den Bericht des Aufsichtsrates bringen wir Ihnen gemäß § 38 Abs. 1 unserer Satzung in Form des Geschäftsberichts 2020 unserer Genossenschaft auf dieser Internetseite zur Kenntnis.

Bitte klicken Sie hier.

Hannover, 25.05.2021

Vertreterversammlung 2021

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie haben Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft entschieden, unsere für den 1. Juni 2021 geplante Vertreterversammlung nicht als Sitzung mit physischer Präsenz stattfinden zu lassen.

Vielmehr werden die in einer Vertreterversammlung zu fassenden Beschlüsse in einem schriftlichen Beschlussverfahren durch Stimmabgabe durch die von den Mitgliedern gewählten Vertretern gefasst.

Satzungsgemäß informieren wir Sie mit der nachfolgenden Übersicht über die zu fassenden Beschlusspunkte:


Beschlussfassung 1
Genehmigung des Protokolls der Vertreterversammlung vom 9. Juni 2020

Beschlussfassung 2
Beschluss zur Feststellung des Jahresabschlusses

Beschlussfassung 3
Beschluss zur Verwendung des Bilanzgewinns

Beschlussfassung 4
Beschluss zur Entlastung des Vorstands

Beschlussfassung 5
Beschluss zur Entlastung des Aufsichtsrats

Beschlussfassung 6
Wahl eines Mitgliedes in den Aufsichtsrat

Das schriftliche Beschlussverfahren endet am 31. Mai 2021.


Hannover, 06.05.2021



Vertreterwahl 2021

Bekanntmachung der Vertreterwahl 2021

Nach Vorliegen des Wahlergebnisses hat der Wahlvorstand unserer Genossenschaft die Liste mit Namen und Anschriften der gewählten Vertreter und Ersatzvertreter mit Beginn des 28. April 2021 in den Geschäftsräumen unserer Genossenschaft für 2 Wochen zur Einsicht der Mitglieder ausgelegt. Die Auslegung wird in der Juni-Ausgabe des Blickpunkts bekanntgemacht. Auf Verlangen ist jedem Mitglied eine Abschrift der Liste auszuhändigen. Die Auslegungsfrist endet mit dem 12. Mai 2021.



Der „Sonnenhof – Am Seelberg“: Rohbau fertig, Richtkranz gesetzt

Mit den besten Wünschen für einen schnellen Baufortschritt sowie Sicherheit und Gesundheit auf der Baustelle


Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG schafft neuen Wohnraum in Misburg und investiert in ein ganz besonderes Projekt: Der "Sonnenhof - Am Seelberg" umfasst fünf dreigeschossige Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 25 Wohnungen, wovon 24 bereits erfolgreich vermietet sind. Entwickelt und gebaut wird das Gebäudeensemble von der Böcker Wohnungsbau GmbH aus Hannover, einer mittelständischen Bauträgergesellschaft mit großem Handwerker-Netzwerk in der Region. Im April 2021 hat das Team den ersten Dachstuhl fertiggestellt und der Richtkranz wurde am 23.04. um 10 Uhr morgens gesetzt - coronakonform ohne großes Richtfest, mit nur wenigen Gästen und separaten kleinen Lunchpaketen für die anwesenden Bauarbeiter.

Für die Kleefeld-Buchholz waren unter anderem Christian Petersohn, Vorstandsvorsitzender, und Carsten Kiemann, Leiter Technisches Management, auf die Baustelle gekommen. Eine gute Gelegenheit für einen kurzen Rundgang, ein Gespräch mit dem technischen Leiter Jörg Hanne und natürlich mit Jan Böcker, der sein Unternehmen bereits in vierter Generation führt: "Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit der Kleefeld-Buchholz. Unser gemeinsamer Dank gilt dem Handwerk, das pandemiebedingt unter erschwerten Bedingungen arbeitet. Umso wichtiger, dass wir den traditionellen Richtkranz jetzt im kleinen Kreis setzen konnten - mit Maske, Abstand, viel Sonnenschein und guter Laune! Diesen Schwung nehmen wir definitiv für die weiteren Bauarbeiten mit."

Harmonische Architektur mit viel Grün


Die Fertigstellung des Sonnenhofs soll Anfang 2022 erfolgen und die Vorfreude ist groß. "Wir werden die Gebäude schlüsselfertig übernehmen", erläutert Christian Petersohn, "derzeit braucht es zwar noch ein bisschen Fantasie, doch in Zukunft werden wir hier einen begrünten Wohnhof sehen, der Mieterinnen und Mieter jeden Alters ganz sicher begeistert!" Carsten Kiemann ergänzt, dass Misburg eine tolle Infrastruktur bietet - ganz gleich ob ÖPNV, Krabbelgruppe, Schule oder Supermarkt: "Am Seelberg stimmt das Gesamtpaket!"

Über das Bauprojekt: Sonnenhof - Am Seelberg, Misburg:

Fünf Mehrfamilienhäuser bilden ein harmonisches Ensemble und formen einen attraktiv begrünten Wohnhof. Es entstehen insgesamt 25 Wohnungen mit stets 2 oder 3 Zimmern und Größen zwischen 59 und 114 m². Ausgeführt werden alle Wohnungen mit großzügigen Loggien bzw. großen Dachterrassen im Dachgeschoss. Am Seelberg stehen allen Mieterinnen und Mietern in der Tiefgarage 30 komfortable Stellplätze zur Verfügung. An bis zu 10 Stellplätzen sind Lademöglichkeiten für E-Autos vorgesehen - ganz im Sinne der Mobilitätswende.



Azubiprojekt bei der Kleefeld-Buchholz: bunt blühende Bienenwiesen

Die Auszubildenden der Kleefeld-Buchholz haben sich für ein wichtiges Projekt engagiert. Das Ergebnis: Im Sommer werden blühende Bienenwiesen vielen nützlichen Insekten wieder Nahrung und Unterschlupf bieten. Zunächst wurden in den Stadtteilen Misburg, Kleefeld und Buchholz/List Standorte recherchiert, dann wurde mit den Garten- und Landschaftsbau-Experten der Firma Drewes alles weitere geregelt. Unsere Azubis haben mit den Gärtnern detaillierte Absprachen getroffen, schließlich wird eine spezielle Saatenmischung ausgebracht und die kleinen Triebe sollen auf keinen Fall gemäht werden! Vielmehr sollen sie frei sprießen und blühen, damit Bienen und Insekten einen reich gedeckten Tisch vorfinden.
Die Suche nach geeigneten Flächen in den Nachbarschaften der Kleefeld-Buchholz lief über viele Wochen und das mit Erfolg. Azubiprojekt gelungen, wieder was gelernt und die Stadt ein bisschen grüner gemacht! Entlang der Nahrungskette profitieren übrigens auch Singvögel und damit die Lebensqualität in unserer Stadt - noch ein Grund mehr, sich auf einen schönen Sommer zu freuen.



Landesmuseum online: Dino-Ausstellung virtuell entdecken!

Wenn Sie nicht ins Museum können, kommt das Museum eben zu Ihnen nach Hause: Ab sofort gibt es das Landesmuseum Hannover auch digital! Mit der neuen App "MediaGuide" geht es auf einen 360°-Rundgang durch die Ausstellung. Erkunden Sie mit der virtuellen Panorama-Navigation spannende Exponate im Detail - mit Smartphone oder Tablet bequem von zuhause aus!

Gehen Sie auf die Seite: https://mediaguide.nlmh.de/#/_/page/406

Klicken Sie anschließend auf den Startbildschirm, wählen Sie Ihre Sprache und gehen Sie auf "Entdecken". Hier ist zum Beispiel die Sonderausstellung "Kinosaurier" interessant: Kino und Fernsehen lassen die Urzeitmonster immer wieder auferstehen und mit der App können Sie gemeinsam mit Ihren Kindern eine tolle Dino-Ausstellung erkunden. Nutzen Sie die Audioführung und lassen Sie sich erklären, warum es trotz vieler Knochenfunde ganz schön schwer ist, das Aussehen der Dinos perfekt nachzubilden. Viel Spaß!



Sonne wird Strom: Photovoltaik auf dem Dach der Verwaltung

Bis zum Jahr 2030 sollen die CO2-Emissionen des Gebäudesektors im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent sinken. Die Wohnungswirtschaft stellt das vor Herausforderungen, doch die Kleefeld-Buchholz nutzt ihre Potentiale: Im Oktober 2020 wurde eine erste Ausbaustufe einer neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Verwaltung in der Berckhusenstraße in Betrieb genommen. Die Realisierung einer weiteren Ausbaustufe ist im Geschäftsjahr 2021 geplant.

Gut zu wissen: Dank der Sonnenenergie bezieht die Kleefeld-Buchholz weniger Strom von Enercity und im Ergebnis steht eine Investition, die sich langfristig rechnet. Der erzeugte Strom wird zu über 90 Prozent selbst genutzt. Überschüsse werden in das öffentliche Stromnetz eingespeist, so zum Beispiel am Wochenende. Zugleich reduziert die Photovoltaik-Anlage unseren CO2-Fußabdruck um bis zu 8 Tonnen pro Jahr. Auf dem Weg zu verbindlichen Klimazielen ist dieser Beitrag nicht zu unterschätzen. Dazu kommen weitere Maßnahmen unserer Genossenschaft, unter anderem modernste Gebäudesanierungskonzepte sowie Angebote im Bereich Elektromobilität mit Gemeinschaftsladelösungen an 7 Standorten [mehr].



APPsolut fantastisch: Wir begrüßen unseren 1000. App-Nutzer

Am Anfang war es nur eine Idee: Eine praktische App für die Mitglieder und Mieter der Kleefeld-Buchholz – und für alle, die mit im Haushalt leben. Das App-Konzept wurde gemeinsam mit erfahrenen Programmierern entwickelt und seit Mai 2020 können sich User anmelden. Ein großer Erfolg: Heute begrüßen wir unseren 1000. Nutzer! 

Unser Team schickt liebe Grüße in das Vitalquartier in der Seelhorst und hat zur Feier des Tages ein kleines Überraschungsgeschenk für Sie vorbereitet. Wir freuen uns sehr, dass Sie unsere App nutzen und melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

1000! Das ging schnell. Liebe User, an Sie alle ein herzliches Dankeschön. Unser Team setzt alles daran, die Kleefeld-Buchholz App immer weiter zu verbessern. Ihre Rückmeldungen sind jederzeit willkommen. Schreiben Sie an info(at)kleefeldbuchholz.de und wir nehmen Ihre Anregungen gerne auf. Schon heute bietet unsere App praktische Funktionen, schnelle Infos und spannende Möglichkeiten, um mit Nachbarn zu netzwerken. Wichtig: Je mehr mitmachen, desto besser wird das Erlebnis für alle!

Liebe User, wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß mit der Kleefeld-Buchholz App – alles Gute, bleiben Sie gesund.



Ohne Phantom, trotzdem spannend: Unsere Staatsoper

Wahrscheinlich sind Sie schon unzählige Male an der Staatsoper vorbeigegangen oder haben eine der erstklassigen Aufführungen besucht. Aber wer hat das Opernhaus eigentlich gebaut? Und was geht hinter den Kulissen vor sich? Zum Start eine kleine Zeitreise:

Von 1845 bis 1852 wurde die Staatsoper als "Königliches Hoftheater" errichtet. Hofbaumeister Georg Friedrich Laves plante es im Stil des Spätklassizismus mit mächtigen Säulen und einer Vorhalle im Eingangsbereich - Portikus genannt. Vom zweiten Weltkrieg blieb der imposante Prachtbau leider nicht verschont und brannte 1943 bis auf die Grundmauern ab. Der detailgetreue Wiederaufbau bis 1950 war daraufhin ein kleines Wunder: Als erstes Theater in Westdeutschland wurde es mit einer Aufführung des "Rosenkavaliers" wiedereröffnet. Es beherbergt große Probesäle für das Ballett und neben der Bühne viel Platz für mehrere Bühnenbilder - Dimensionen, die zum Staunen bringen. Auch Führungen werden angeboten und wenn es wieder möglich ist, sollten Sie sich dafür anmelden: Es gibt unglaublich viel zu entdecken!



Vertreterwahl 2021 aktuell:

Die Auslegung der für die einzelnen Wahlbezirke geprüften Wahlvorschlagslisten erfolgt ab dem 25.02.2021 bis zum 03.03.2021 / 12:00 Uhr in den Geschäftsräumen der Genossenschaft zur Einsicht für die Mitglieder.
Bild: ©Maike Helbig Photographie



Schnelle Ladesäulen für E-Autos

Schnelles Internet

Schnelles Internet ist wichtiger denn je: Starten Sie mit ANTEC in das Gigabit-Zeitalter!

Der Bedarf an schnellen Internetverbindungen nimmt zu, weil auch die Nachfrage nach Fernsehprogrammen in HD-Qualität und Streaming-Angeboten immer weiter ansteigt. Das Ergebnis: Eine leistungsfähige Datenleitung im Haus ist heute so unentbehrlich, wie die Wasser- und Stromversorgung. Zu jeder Tages- und Nachtzeit braucht es Stabilität und Bandbreite!

Die Kleefeld-Buchholz setzt hier auf ANTEC: Das Unternehmen sorgt dafür, dass die Hausverteilnetze in unserem Wohnungsbestand besonders schnelle Internetgeschwindigkeiten ermöglichen. Das Beste: Neue Hochgeschwindigkeitsangebote sind bereits verfügbar. In den ersten Häusern und Quartieren sind Internetzugänge von bis zu 1000 Mbit/s installiert. So viel Speed wollen Sie auch? Besuchen Sie ANTEC auf www.antec-servicepool.de oder lassen Sie sich telefonisch beraten: 0511 / 27 09 03- 70.



Ein Spaziergang durch Hannovers Geschichte

Drei Kirchen auf 1,3 Kilometern - ein Spaziergang durch Hannovers Geschichte

In Hannover lassen drei besonders markante Gotteshäuser entspannt zu Fuß erkunden. Unser Spaziergang startet an der U-Bahnstation Goetheplatz, wir gehen östlich, biegen in den Kanonenwall und hier steht sie schon: die katholische Basilika St. Clemens. Gebaut wurde sie zwischen 1711 und 1718. Das war schnell für die damalige Zeit, wobei zunächst auf die prunkvolle Kuppel verzichtet wurde, die erst seit dem Zweiten Weltkrieg in ihrer heutigen Form existiert.

Unser Spaziergang geht weiter Richtung Leibnizufer. Wir nehmen die Martin-Neuffer-Brücke, biegen Am Hohen Ufer rechts ab und dann links in die Pferdestraße Richtung Marktkirche. Wie auch St. Clemens wurde sie nach dem Krieg neu aufgebaut und gehört mit ihrem 97 Meter hohen Turm zu den Wahrzeichen unserer Stadt. Die Säulenfundamente gehen bis auf das Jahr 1125 zurück und seitlich der Kirche grüßt Reformator Martin Luther: Das Denkmal wurde im Jahr 1900 enthüllt.

Ein Kirchengebäude, das nach den Bombenabwürfen auf Hannover nicht wieder aufgebaut wurde, ist die Aegidienkirche von 1347. Die Ruine dient als Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewalt. Wir erreichen sie über Schmiedestraße und Marktstraße Richtung Südosten. Legt sich im Winter Schnee auf die alten Mauern, kann man schöne Fotos machen - hier spürt man den Hauch der Geschichte.




So vermeiden Sie Feuchtigkeit

Erst klingt es paradox, macht aber Sinn: In Herbst und Winter sollten Heizkörper niemals ganz ausgedreht werden. Warum ist schnell erklärt: Die Feuchtigkeit aus der erkalteten Raumluft schlägt sich an den Wänden nieder, was schnell zu Schimmelbildung führen kann. Dieser Effekt wird durch unzureichendes Lüften zusätzlich verstärkt. Die Lösung: Lassen Sie die Heizungen auch tagsüber auf kleiner Stufe und setzen Sie auf Stoßlüften. Öffnen Sie dafür die Fenster fünf Minuten lang - aber bitte nicht auf Kipp. So erzielen sie einen ordentlichen Luftaustausch. Gut zu wissen: Die frische Winterluft ist meist wesentlich trockener als die Luft in der Wohnung. So schaffen Sie im Handumdrehen und mit einfachsten Mitteln ein gesundes Raumklima!



Spaziergang am Mittellandkanal:

Entspannen und große Kähne sehen

Spaziergänge bringen uns auf andere Gedanken und in Hannover gibt es viel zu entdecken. Guter Tipp: Wer statt Maschsee mal etwas anderes sehen möchte, ist am Mittellandkanal genau richtig!

Unser Startpunkt ist die Noltemeyerbrücke im Stadtteil Buchholz. Nach Westen gelangt man in die List und erreicht den Yachthafen des Regatta-Vereins. Im Osten ist dagegen die Hindenburgschleuse ein markantes Ziel. Der Weg dorthin ist der längere, aber sehr attraktiv. Unter sieben Brücken entlang führt uns der Kanal vorbei an der Buchholzer Mühle, Grünflächen und Natursteinbiotopen. Hier und da steht eine Bank zum Verweilen und wer ein Butterbrot einpackt, kann sich stärken. Unzählige Möwen lassen sich beobachten und manchmal scheinen sie fast in der Luft zu stehen. Dann kommt auch schon die Schleuse. Hier werden die Binnenschiffe nach oben gehievt oder nach unten gelassen.



Spaziergang durch die List

Spannende Street Art entdecken

Spaziergänge bringen uns auf andere Gedanken und in Hannover gibt es viel zu entdecken. Street Art zum Beispiel! Dazu zählen unter anderem Graffitis von künstlerischem Wert - öffentliche Kunstwerke, die im Auftrag von Firmen und Hausbesitzern angefertigt wurden.

Los geht's: Wir starten unseren Street Art Ausflug am Lister Turm, direkt bei der Eilenriede. Von hier aus biegen wir nach rechts in die Walderseestraße und nach wenigen Minuten entdecken wir bei der Hausnummer 10 eine lange Wand mit Möwen, Hafenkränen und der Freiheitstatue - meterweise bunte Farben und Formen! Dann geht es auch schon weiter über die nahe Waldstraße nach Norden, vorbei am De-Haen-Platz und links in die Lister Straße. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Bahlsen-Gebäude und Street Art Nummer Zwei: Das Tor zum Betriebsgelände haben hannoversche Künstler mit einem knallblauen Krümelmonster besprüht. Wer mag, kann hier ein Selfie machen und seinen Freunden zeigen, was Hannover alles zu bieten hat!



Wissenswertes zum Thema Wohnen: Die Vorteile einer Genossenschaftswohnung

Die Vorteile einer Genossenschaftswohnung sind nicht nur günstige Mieten und lebenslanges Wohnrecht ohne die Gefahr einer plötzlichen Eigenbedarfskündigung. Vielmehr sorgt eine Wohnungsgenossenschaft wie die Kleefeld-Buchholz auch für ein durchdachtes Wohnumfeld! Ob Spielplätze, die Ansiedlung von Geschäften oder günstige Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr: Wohnungsgenossenschaft schnüren ein Gesamtpaket, das auch attraktive Serviceleistungen einschließt. Schnelle Reparaturarbeiten sind dabei nur ein Punkt von vielen. Darüber hinaus können Mitglieder unserer Genossenschaft seit Sommer 2020 kostenfrei ein E-Lastenfahrrad bei der Kleefeld-Buchholz leihen. Nicht zu vergessen die Mietertreffs: Derzeit sind sie geschlossen, sobald wie möglich gibt es aber wieder viele interessante Veranstaltungen.


Ein Lied für Kleefeld

Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG unterstützt den von dem Bürgerverein Kleefeld e. V. (BVK) ausgerufenen musikalischen Wettbewerb.

Gesucht wird ein "Lied für Kleefeld".

Möglich sind Texte & Musik für Kleefeld getextet & komponiert, aber auch ein eigener Text auf einer bekannten Melodie. Alle Vortragsformen sind zugelassen: Solisten, Musikgruppen, Bands, Chöre, A Capella - Ensembles - alle sind willkommen!

Der Wettbewerb ist ab sofort eröffnet [mehr]!


©Foto: maike-helbig-photographie

Stadtgeschichte Hannover, Meilensteine bis einschließlich 1859

Stadtgeschichte: Ein Skandal und große Proteste. Doch Hannover wächst weiter.

123 Jahre saßen Niedersachsen auf dem englischen Thron. Doch am 20. Juni 1837 starb König Wilhelm IV. ohne einen Thronfolger zu hinterlassen. Für Großbritannien fand sich ein neuer Herrscher aus einer anderen Dynastie und das Adelshaus der Welfen konzentrierte sich wieder ganz auf das Königreich Hannover - doch ein umstrittener Beschluss brachte große Proteste!
Der neue König Ernst August hob das Staatsgrundgesetz auf. Hannoveraner Bürger, Stadtvorsteher und Gelehrte protestieren dagegen - ohne Erfolg. Dennoch brachen für den Adel unruhige Zeiten an. Nicht nur in Hannover, sondern in ganz Deutschland formierten sich neue Demokratie-Bewegungen. Dem weiteren Aufstieg Hannovers tat diese Epoche jedoch keinen Abbruch: 1852 eröffnete das Hoftheater an der Georgstraße, heute unser Opernhaus. 1857 wurde das Welfenschloss gebaut, heute findet sich dort die Uni Hannover. Und 1859 steigt die Einwohnerzahl auf 55.000 Menschen.



Obdachlosigkeit

Wohnungslosigkeit wirksam und nachhaltig bekämpfen.

Schätzungsweise 4.000 Menschen leben in Hannover wohnungslos, davon schlafen etwa 400 Männer und Frauen sogar bei Minustemperaturen auf der Straße. In Kooperation mit der Wohnungslosenhilfe Hannover und der Caritas engagiert sich ein Bündnis lokaler Wohnungsunternehmen gegen Wohnungslosigkeit.




Darunter auch die Kleefeld-Buchholz! Unsere Genossenschaft unterstützt das Bündnis damit Wohnungslose wieder ein Obdach finden. Ziel ist es, den Wohnraum langfristig zu sichern!

©Bild: Daniel Junker / Caritas (Essensausgabe)





Wissenswertes zum Thema Wohnen: So funktioniert eine Genossenschaft.

Wie funktioniert eine Wohnungsgenossenschaft?

Eine Genossenschaft setzt sich aus ihren Mitgliedern zusammen. Sie ist eine demokratische Unternehmensform. Eine besondere Bedeutung hat die Mitgliederversammlung. Bei der Kleefeld-Buchholz wird sie Vertreterversammlung genannt. Die Vertreterversammlung wählt die Mitglieder des Aufsichtsrates und nimmt den Lagebericht des Vorstandes sowie den Bericht des Aufsichtsrats entgegen. Der Aufsichtsrat bestellt den Vorstand und begleitet ihn in seiner Arbeit. Der Vorstand leitet die Genossenschaft.
Eine große Besonderheit bei Genossenschaften sind die Genossenschaftsanteile: Um Mitglied zu werden, muss ein Interessent zunächst Anteile an der Genossenschaft erwerben. Die Mitgliedschaft wird quasi gekauft. Die Höhe der Genossenschaftsanteile legt jede Genossenschaft selbst fest. Die Rückerstattung der Anteile ist in der jeweiligen Satzung geregelt.


Stadtgeschichte Hannover, Meilensteine bis einschließlich 1831

Stadtgeschichte: Ein Fürst aus Hannover wird König eines Weltreichs.

Vielleicht haben Sie davon schon gehört - und es ist wirklich wahr: Ein Hannoveraner war mal König von Großbritannien! 1714 bestieg Kurfürst Georg Ludwig aus dem Adelsgeschlecht der Welfen den englischen Thron. Dort wurde er "König Georg der Erste" genannt. Möglich wurde dies durch die engen Verwandtschaftsverhältnisse des europäischen Adels. Die Stadt und die Region Hannover rückten dadurch ins Zentrum des Weltgeschehens.

123 Jahre saßen anschließend Niedersachsen auf dem englischen Thron. Insgesamt fünf Könige! Dieser Einfluss hatte langfristige Auswirkungen: Im Jahr 1814 wurde Hannover vom Kurfürstentum zum Königreich erhoben. Die Stadt Hannover wurde daraufhin zur königlichen Residenzstadt mit einem Stadtparlament, einer Gas betriebenen Straßenbeleuchtung und einer "Höheren Gewerbeschule" als Vorläuferin der heutigen Universität.



Wissenswertes zum Thema Wohnen: Wie entsteht eigentlich eine Genossenschaft?

Wie entsteht eigentlich eine Genossenschaft?

Um eine Genossenschaft zu gründen, müssen sich mindestens drei Menschen zusammenfinden. Die Beweggründe können vielfältig sein. Doch ganz gleich ob ein Dorfladen betrieben werden soll oder eine Vertriebsgenossenschaft im landwirtschaftlichen Bereich: Genossenschaften entstehen stets, um ein Problem zu lösen. So ist zum Beispiel die Kleefeld-Buchholz vor mehr als 125 Jahren gegründet worden, um die Wohnungsnot zu lindern.

Seit jeher arbeiten Genossenschaften wie die Kleefeld-Buchholz nach drei Prinzipien: Selbst bestimmt, selbst verwaltet und selbst verantwortet. Das heißt aber auch, dass interne Abläufe mit Blick auf Vorstand, Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung exakt reguliert sind. Kurz gesagt: Die Genossenschaft ist eine Rechtsform, deren Verwaltung sehr anspruchsvoll ist. Vor einer Neugründung ist daher stets zu prüfen, ob zum Beispiel ein eingetragener Verein besser geeignet wäre, um kleinere Projekte voranzutreiben.


Stadtgeschichte Hannover, Meilensteine bis einschließlich 1676

Stadtgeschichte: Ein großer Garten und ein genialer Universalgelehrter.

1636 erklärte Herzog Georg von Calenberg die Stadt Hannover zu seiner Residenz und die Neustadt entwickelte sich zum gehobenen Wohnviertel für Staatsbeamte und Hofhandwerker. Auch darüber hinaus bewegten die Herzöge von Calenberg über die Generationen so einiges im Stadtgebiet. Gebaut wurde unter anderem der Ballhof und 1666 wurde der Große Garten als Teil der Sommerresidenz Herrenhausen angelegt.

Insgesamt erlebte die Stadt eine Blütezeit. Ein Beleg dafür ist 1676 auch die Berufung von Gottfried Wilhelm Leibniz zum Hofrat. Der Universalgelehrte wirkt in Hannover bis zu seinem Tode. Hier entwickelte er ein Gerät zur Bestimmung der Windgeschwindigkeit, legte die Grundlage für die erste mechanische Rechenmaschine der Welt und zeigte zugleich auch als Sprachwissenschaftler große Genialität.


Stadtgeschichte Hannover, Meilensteine bis einschließlich 1636

Stadtgeschichte: Reformation, 30 Jahre Krieg und eine lange Phase des Aufschwungs.

Im Hannover des 16. Jahrhunderts glichen die Jahre zwischen 1533 und 1636 einer Achterbahnfahrt. Zunächst führte die Reformation zu einer Revolution: Der sogenannte "altgläubige" katholische Rat musste aus Hannover fliehen und der neue Rat war durchgehend mit Christen evangelischen Glaubens besetzt. In ganz Europa änderten sich durch die Reformation die Machtverhältnisse, was zu kriegerischen Auseinandersetzungen führte. 1618 brach der Dreißigjährige Krieg los und Hannover war mittendrin: Nur die Menschen hinter den Stadtmauern wurden verschont!

1636 folgte dann ein großer Wandel, verbunden mit einem langfristigen Aufschwung: 1636 erklärte Herzog Georg von Calenberg die Stadt Hannover zu seiner Residenz. Auf seine Veranlassung wird ein Jahr später mit dem Bau des Leineschlosses begonnen - dort, wo sich heute der Niedersächsische Landtag befindet.


Mit Stift & Papier gegen die Einsamkeit

Viele Menschen fühlen sich einsam. Durch die aktuellen Umstände, die uns alle betreffen, erreicht die Isolation, so zum Beispiel wegen einer Vorerkrankungen, einen traurigen Höhepunkt.

Die Bewegung "Stift & Papier" tut etwas dagegen. Die Idee: Über "Stift & Papier" kommen die Menschen wieder in Kontakt, indem sie einander Briefe schreiben. Bisher wurde bereits über 14.000 Briefkontakte vermittelt. Mit von der Partie sind Menschen wie du und ich und darüber hinaus auch viele Prominente, die ebenfalls eifrig Briefe schreiben und versenden - so zum Beispiel Moderatorin Christine Westermann, Schauspielerin Mariella Ahrens und Fußballstar Emre Can.

Der Datenschutz ist garantiert und wer einen Brieffreund möchte, kann sich auf der Website von "Stift & Papier" ganz einfach registrieren: www.stiftundpapier.org




Stadtgeschichte Hannover, Meilensteine bis einschließlich 1526

Stadtgeschichte: Geld aus Hannover, eine Fehde mit Braunschweig und eine leckere Erfindung. 

1438 war für Hannover ein besonderes Jahr. Die Stadt erhielt das Münzrecht und durfte damit beginnen, eigene Münzen in Umlauf zu bringen. Interessant: Zunächst erscheint ein Kleeblatt auf den Geldstücken und erst später das Stadtwappen mit Mauern, Türmen und dem prächtigen Löwen. 

Was folgte, war eine unstete Zeit. Unruhen brachten das öffentliche Leben durcheinander und die Stadt wurde mehrfach überfallen, unter anderem von Heinrich dem Älteren, Herzog zu Braunschweig, und so sind sich bis zum heutigen Tage die Fußballfans beider Städte in herzlicher Abneigung verbunden. 

Doch es gab auch Lichtblicke: 1526 erfand der Brauknecht Cord Broyhan ein helles Bier, das zum Exportschlager wurde. Broyhan? Viele denken da an das bekannte Broyhan-Haus. Richtig so! Aber haben Sie schon gewusst, dass Cord Broyhan das Haus erst ab 1537 bewohnte? Gebaut wurde es bereits zwischen 1450 und 1500! 



Wissenswertes zum Thema Wohnen: Genossenschaften sind immaterielles Weltkulturerbe

Genossenschaftsidee als Immaterielles Kulturerbe 

Die Genossenschaftsidee ist ein Erfolgsmodell. Sie beruht auf Werten wie Solidarität, Ehrlichkeit und Verantwortung. Wichtig: Jede Genossenschaft hat einen Förderzweck. Bei der Kleefeld-Buchholz ist dieser Zweck die Versorgung aller Mitglieder mit Wohnraum zu günstigen Mieten. Die Mitglieder einer Genossenschaft haben stets Mitbestimmungsrecht und können sich im Rahmen der Vertreterversammlung einbringen.


Die UNESCO-Kommission für Wissenschaft und Kultur sagt: "Ob Genossenschaftsbanken, Landwirtschafts-, Wohnungs- oder Konsumgenossenschaften - die Genossenschaftsidee trägt zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen bei!" Folgerichtig ist die Genossenschaftsidee seit 2016 auf der UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit eingetragen. Über 500 Formen unseres gemeinsamen Kulturerbes sind darauf verzeichnet, so zum Beispiel auch Handwerkskünste und Tänze, etwa die "Rumba".



Stadtgeschichte Hannover, Meilensteine bis einschließlich 1387

Stadtgeschichte: Früher ein Hauen und Stechen, heute kühle Getränke im Schatten.

Erste Siedlungen am Hohen Ufer an der Leine gab es schon im Jahr 950. Drei Jahrhunderte später im Jahr 1251 wurde Hannover dann zur Stadt ernannt und bereits im Jahr 1333 findet sich eine Erwähnung der Eilenriede in den Geschichtsbüchern – heute einer der größten Stadtwälder Europas. 1349 beginnt der Neubau der Marktkirche und um 1350 zählt Hannover 4000 Einwohner.

Nicht schlecht für die damalige Zeit!

Doch der florierende Handel und das emsige Handwerk in der Stadt mussten geschützt werden und so wurde im Jahr 1387 unter anderem der Lister Turm errichtet. Heute sitzen Hannoveranerinnen und Hannoveraner dort in einem großen Biergarten und genießen im Sommer den Schatten der Bäume. Früher wurden an gleicher Stelle schwer bewaffnete Feinde in die Flucht geschlagen – was für eine Entwicklung!




Wissenswertes zum Thema Wohnen: Wohnungsgenossenschaft kurz erklärt

Was ist eine Wohnungsgenossenschaft und wie funktioniert sie?

Eine Wohnungsgenossenschaft hat das Ziel, ihre Mitglieder zu günstigen Konditionen mit gutem Wohnraum zu versorgen. Bei der Kleefeld-Buchholz kann man aber nicht "einfach so" Mitglied werden, sondern nur, wenn man zugleich eine Wohnung anmietet. Um eine Mitgliedschaft zu erwerben, müssen Mieter Genossenschaftsanteile zeichnen. Was diese Anteile kosten, richtet sich nach der Größe der Wohnung. Durch das Zeichnen der Anteile wird zum Miteigentümer der Genossenschaft. 





Selbst bestimmt, selbst verwaltet, selbst verantwortet - gemäß diesem Prinzip verwalten die Mitglieder ihre Wohnungsgenossenschaft. Das tägliche Geschäft ist Sache des Vorstands und doch hat auch jedes einzelne Mitglied Rechte. Im Falle der Kleefeld-Buchholz haben Mitglieder zum Beispiel das Recht, sich in die Vertreterversammlung wählen zu lassen oder andere Mitglieder in die Versammlung zu wählen. Die Vertreterversammlung ist das "Parlament" der Genossenschaft. Die Versammlung entscheidet unter anderem über den Jahresabschluss. Die Aufsicht über alle Vorgänge hat in einer Genossenschaft stets der Aufsichtsrat. 




Ausbildungsstellenangebot 2021

Abwechslungsreich und herausfordernd soll die Tätigkeit sein. Sie soll Zukunft haben und ordentlich bezahlt werden. Außerdem sollen freundliche Menschen das Arbeitsumfeld prägen. Wer sich seinen zukünftigen Ausbildungsplatz so vorstellt, ist bei der Kleefeld-Buchholz genau richtig. Wir sind ein modernes Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft - einer Branche am Puls der Zeit mit einem immer aktuellen Produkt: WOHNEN. Ein Grundbedürfnis.

Wir bieten zum 01.08.2021 einen Ausbildungsplatz zum/zur Immobilienkaufmann/-frau (m/w/d) an.

Immobilienkaufleute arbeiten in allen Bereichen der Immobilienwirtschaft, wo sie Kunden in sämtlichen Fragen rund um Haus, Wohnung oder Grundstück beraten. Sie erwerben und verwalten Immobilien und Grundstücke, vermitteln, vermieten bzw. verpachten oder verkaufen sie. Außerdem begleiten sie Bauvorhaben und erstellen Finanzierungskonzepte.

Legen Sie in unserem Unternehmen einen wichtigen Grundstein für Ihr Leben. Wir messen einer fundierten und vielfältigen Ausbildung unseres Nachwuchses einen sehr hohen Stellenwert bei. Wir bieten Ihnen eine vielseitige, interessante und zukunftssichere Ausbildung mit guten Karrierechancen. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Alle vier Wochen besuchen unsere Auszubildenden jeweils eine Woche lang die Berufsschule im Europäischen Bildungszentrum (EBZ) in Bochum.

Wenn Sie kontaktfreudig, einsatz- und lernbereit sind, ein gutes Abitur vorweisen und außerdem Interesse am Thema "Wohnen" sowie an kaufmännischen und technischen Dingen haben, dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung [mehr].


Jobticket S - Tarifänderung

Im Gemeinschaftstarif für den GVH ändern sich die Tarife für Abonnenten mit Wirkung zum 1. Januar 2021 [Preisübersicht 2021].

Bei Fragen zum neuen Tarif wenden Sie sich bitte an die GVH:

Frau Violetta Schollmeyer
Tel.:  0511/1668-2437 / Violetta.Schollmeyer(at)gvh.de

Herr Dominik Heintz
Tel.: 0511/1668-2479 / Dominik.Heintz(at)gvh.de






Kleefelder-Hofgärten: 83 Neubau-Mietwohnungen entstehen

PRESSEMITTEILUNG

Theo Gerlach Wohnungsbau realisiert 83 Mietwohnungen für die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG im Zuge der Kleefelder-Hofgärten





Kooperation mit der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG schafft anspruchsvolle Angebote: Insgesamt 83 Mietwohnungen werden in Bauabschnitt III und IV des Großprojekts der Kleefelder Hofgärten realisiert [Zur Pressemitteilung].

©Maike Helbig Photographie




Attraktives Mieterticket

Neben Unternehmen will der GVH vermehrt weitere Institutionen wie Wohnungsbaugenossenschaften als Partner gewinnen, damit auch deren Mieter in den Genuss von ermäßigten Zeitkarten kommen. Dadurch sparen sie bis zu 24 Prozent des regulären Monatstarifs. Erste Pilotprojekte sind bereits in Vorbereitung. Der GVH ist mit der Kreissiedlungsgesellschaft (KSG) und der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz im Gespräch. In einer ersten Phase könnten über 10.000 Mieter von den vergünstigten Tarifen profitieren [vollständige Pressemitteilung].



Klasse Musik – so schön waren die Innenhof-Konzerte mit Birte Volta

Kultur in der Nachbarschaft: Abschluss der Konzertreihe


Birte Volta: Zwei Innenhof-Konzerte gespielt und unzählige Herzen gewonnen


Am Abend des 18.09. gab es gleich zwei Innenhofkonzerte bei der Kleefeld-Buchholz. Musikerin Birte Volta spielt zunächst in der Albrechtstr., dann in der Ahldener Str./Heidering. Vor wenigen Wochen musste der ursprüngliche Termin in der Albrechtstr. wegen Unwettergefahr leider abgesagt werden, doch diesmal spielte der Himmel mit und es war keine Wolke zu sehen.

Tolles Open-Air-Erlebnis mit einer wundervollen Künstlerin


Mieterinnen und Mieter winkten von den Balkonen und versammelten sich mit dem gebotenen Abstand im Innenhof. Sogar von der Straße aus reckten einige Passanten die Köpfe, um zu sehen, wer da spielt und was da los ist!

Für Birte Volta wurde in diesem Moment die Wiese zur Bühne. Ein kleiner Verstärker, ein ganz normales Mikrofon und eine einfache Akustikgitarre reichten ihr aus, um an beiden Standorten tolle Auftritte hinzulegen. Ob Eigenkompositionen oder Coversongs der 90er Jahre, ob Rock oder Blues: Birte Volta präsentierte eine bunte Mischung! Ihre emotionale Stimme füllte die Luft, Kinder tanzten und Omas winkten - ein starker Ausklang für unsere Konzertreihe!

Die Kleefeld-Buchholz dankt allen Mieterinnen und Mietern, die begeistert mitgeklatscht haben und wir danken dem Verein "Freunde Andertens", dem Kulturbüro Misburg-Anderten sowie dem Integrationsbeirat Misburg-Anderten für die fantastische Organisation.

©
Maike Helbig Photographie & Make-Up



Kleefeld-Buchholz Gartenwettbewerb – die Gewinner stehen fest

Gartenwettbewerb 2020: Tolle Bewerbungen und glückliche Gewinner


Wer hat den schönsten Garten? Die Kleefeld-Buchholz wollte es ganz genau wissen und der Aufruf für den Gartenwettbewerb 2020 wurde ein großer Erfolg. Uns erreichten wunderschöne Bewerbungen! Teils als Video und teils handschriftlich kunstvoll verziert, haben sie unsere Jury begeistert. Da war es gar nicht so einfach, die Gewinner-Gärten auszuwählen. Bewertet wurde vor allem der Gesamteindruck - viele Bewerbungen zeigten bunte Gartenzwerge und Glaskugeln, Gemüse- und Blumenbeete, Sitzgelegenheiten und Spielgeräte in perfekter Harmonie!

Einsendeschluss war der 14.08.2020 - und jetzt stehen die Gewinner fest. Zur Erinnerung: In insgesamt zwei Gewinnkategorien galt es, die Plätze 1 bis 3 zu küren. Unsere Jury hat einstimmig entschieden und die Gewinnergärten bereichern die Nachbarschaft auf besondere Art und Weise.

Das gesamte Team der Kleefeld-Buchholz sendet herzliche Glückwünsche! Wir sagen DANKE, dass Sie mit Ihrem Garten eine grüne Oase geschaffen haben.

Die Sieger erhalten einen Baumarktgutschein im Wert von 150 Euro, alle Zweiplatzierten dürfen sich auf einen Baumarktgutschein über 100 Euro freuen und unsere Drittplatzierten gehen mit einem Baumarktgutschein im Wert von 50 Euro einkaufen.

Doch unsere Jury hat auch eine Botschaft an alle Teilnehmer, die sich nicht unter den Top 3 platzieren konnten: Liebe Mitglieder, liebe Mieter, es war ein enges Rennen! Unter dem Strich sind alle Teilnehmer glückliche Gewinner, denn ein kleiner Garten ist immer etwas ganz Besonderes!


Ein neues Kleid für eine hannoversche Straßenbahn

Werbung nimmt mit neuer Straßenbahn Fahrt auf

Auf den Hannoverschen Straßenbahnschienen fährt bald ein neuer auffälliger Blickfänger.
Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG nutzt die Straßenbahn als Werbemedium mittels auffälliger Kernaussagen und Bebilderung über Folienbrandings an den Seitenflächen der Straßenbahn.


Die Kleefeld-Buchholz hat viel und viel Neues zu bieten, z. B. Neubauwohnungen. Dieses soll auf Werbemitteln wie Straßenbahnen und auch auf Plakaten im Hannoverschen Stadtbild deutlich zum Ausdruck gebracht werden.

Straßenbahn-Stationen und Bushaltestellen zählen zu den belebtesten Orten der Hannoverschen Verkehrslandschaft.