Ihr direkter Kontakt: Zentrale  Tel. 05 11 / 53 00 20  info@kleefeldbuchholz.de

News und Aktuelles

Sonne wird Strom: Photovoltaik auf dem Dach der Verwaltung

APPsolut fantastisch: Wir begrüßen unseren 1000. App-Nutzer

Ohne Phantom, trotzdem spannend: Unsere Staatsoper

Im Oktober 2020 wurde eine erste Ausbaustufe einer neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Verwaltung in der Berckhusenstraße in Betrieb genommen. [mehr]

Heute begrüßen wir unseren 1000. Nutzer! [mehr]

Wahrscheinlich sind Sie schon unzählige Male an der Staatsoper vorbeigegangen. Aber wer hat das Opernhaus eigentlich gebaut? [mehr]

Vertreterwahl 2021 aktuell:

Schnelle Ladesäulen für E-Autos

Schnelles Internet

Auslegung der Kandidatenlisten [mehr]

Die Kleefeld-Buchholz hat 7 neue Ladesäulen aufgestellt. Sie stehen Mitgliedern und Mietern der Kleefeld-Buchholz exklusiv zur Verfügung – und natürlich allen, die mit im Haushalt leben. [mehr]

Schnelles Internet ist wichtiger denn je: Starten Sie mit ANTEC in das Gigabit-Zeitalter! [mehr]

Ein Spaziergang durch Hannovers Geschichte

Ein Lied für Kleefeld

So vermeiden Sie Feuchtigkeit

Drei Kirchen auf 1,3 Kilometern [mehr]

Gesucht wird "Ein Lied für Kleefeld". [mehr]

Richtig lüften, um Schimmel zu vermeiden [mehr]

Spaziergang am Mittellandkanal:

Spaziergang durch die List

Wissenswertes zum Thema Wohnen: Die Vorteile einer Genossenschaftswohnung

Entspannen und große Kähne sehen [mehr]

Spannende Street Art entdecken [mehr]

Die Vorteile einer Genossenschaftswohnung sind nicht nur günstige Mieten. [mehr]

Sonne wird Strom: Photovoltaik auf dem Dach der Verwaltung

Bis zum Jahr 2030 sollen die CO2-Emissionen des Gebäudesektors im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent sinken. Die Wohnungswirtschaft stellt das vor Herausforderungen, doch die Kleefeld-Buchholz nutzt ihre Potentiale: Im Oktober 2020 wurde eine erste Ausbaustufe einer neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Verwaltung in der Berckhusenstraße in Betrieb genommen. Die Realisierung einer weiteren Ausbaustufe ist im Geschäftsjahr 2021 geplant.

Gut zu wissen: Dank der Sonnenenergie bezieht die Kleefeld-Buchholz weniger Strom von Enercity und im Ergebnis steht eine Investition, die sich langfristig rechnet. Der erzeugte Strom wird zu über 90 Prozent selbst genutzt. Überschüsse werden in das öffentliche Stromnetz eingespeist, so zum Beispiel am Wochenende. Zugleich reduziert die Photovoltaik-Anlage unseren CO2-Fußabdruck um bis zu 8 Tonnen pro Jahr. Auf dem Weg zu verbindlichen Klimazielen ist dieser Beitrag nicht zu unterschätzen. Dazu kommen weitere Maßnahmen unserer Genossenschaft, unter anderem modernste Gebäudesanierungskonzepte sowie Angebote im Bereich Elektromobilität mit Gemeinschaftsladelösungen an 7 Standorten [mehr].


APPsolut fantastisch: Wir begrüßen unseren 1000. App-Nutzer

Am Anfang war es nur eine Idee: Eine praktische App für die Mitglieder und Mieter der Kleefeld-Buchholz – und für alle, die mit im Haushalt leben. Das App-Konzept wurde gemeinsam mit erfahrenen Programmierern entwickelt und seit Mai 2020 können sich User anmelden. Ein großer Erfolg: Heute begrüßen wir unseren 1000. Nutzer! 

Unser Team schickt liebe Grüße in das Vitalquartier in der Seelhorst und hat zur Feier des Tages ein kleines Überraschungsgeschenk für Sie vorbereitet. Wir freuen uns sehr, dass Sie unsere App nutzen und melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

1000! Das ging schnell. Liebe User, an Sie alle ein herzliches Dankeschön. Unser Team setzt alles daran, die Kleefeld-Buchholz App immer weiter zu verbessern. Ihre Rückmeldungen sind jederzeit willkommen. Schreiben Sie an info(at)kleefeldbuchholz.de und wir nehmen Ihre Anregungen gerne auf. Schon heute bietet unsere App praktische Funktionen, schnelle Infos und spannende Möglichkeiten, um mit Nachbarn zu netzwerken. Wichtig: Je mehr mitmachen, desto besser wird das Erlebnis für alle!

Liebe User, wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß mit der Kleefeld-Buchholz App – alles Gute, bleiben Sie gesund.


Ohne Phantom, trotzdem spannend: Unsere Staatsoper

Wahrscheinlich sind Sie schon unzählige Male an der Staatsoper vorbeigegangen oder haben eine der erstklassigen Aufführungen besucht. Aber wer hat das Opernhaus eigentlich gebaut? Und was geht hinter den Kulissen vor sich? Zum Start eine kleine Zeitreise:

Von 1845 bis 1852 wurde die Staatsoper als "Königliches Hoftheater" errichtet. Hofbaumeister Georg Friedrich Laves plante es im Stil des Spätklassizismus mit mächtigen Säulen und einer Vorhalle im Eingangsbereich - Portikus genannt. Vom zweiten Weltkrieg blieb der imposante Prachtbau leider nicht verschont und brannte 1943 bis auf die Grundmauern ab. Der detailgetreue Wiederaufbau bis 1950 war daraufhin ein kleines Wunder: Als erstes Theater in Westdeutschland wurde es mit einer Aufführung des "Rosenkavaliers" wiedereröffnet. Es beherbergt große Probesäle für das Ballett und neben der Bühne viel Platz für mehrere Bühnenbilder - Dimensionen, die zum Staunen bringen. Auch Führungen werden angeboten und wenn es wieder möglich ist, sollten Sie sich dafür anmelden: Es gibt unglaublich viel zu entdecken!


Vertreterwahl 2021 aktuell:

Die Auslegung der für die einzelnen Wahlbezirke geprüften Wahlvorschlagslisten erfolgt ab dem 25.02.2021 bis zum 03.03.2021 / 12:00 Uhr in den Geschäftsräumen der Genossenschaft zur Einsicht für die Mitglieder.
Bild: ©Maike Helbig Photographie


Schnelle Ladesäulen für E-Autos

Schnelles Internet

Schnelles Internet ist wichtiger denn je: Starten Sie mit ANTEC in das Gigabit-Zeitalter!

Der Bedarf an schnellen Internetverbindungen nimmt zu, weil auch die Nachfrage nach Fernsehprogrammen in HD-Qualität und Streaming-Angeboten immer weiter ansteigt. Das Ergebnis: Eine leistungsfähige Datenleitung im Haus ist heute so unentbehrlich, wie die Wasser- und Stromversorgung. Zu jeder Tages- und Nachtzeit braucht es Stabilität und Bandbreite!

Die Kleefeld-Buchholz setzt hier auf ANTEC: Das Unternehmen sorgt dafür, dass die Hausverteilnetze in unserem Wohnungsbestand besonders schnelle Internetgeschwindigkeiten ermöglichen. Das Beste: Neue Hochgeschwindigkeitsangebote sind bereits verfügbar. In den ersten Häusern und Quartieren sind Internetzugänge von bis zu 1000 Mbit/s installiert. So viel Speed wollen Sie auch? Besuchen Sie ANTEC auf www.antec-servicepool.de oder lassen Sie sich telefonisch beraten: 0511 / 27 09 03- 70.


Ein Spaziergang durch Hannovers Geschichte

Drei Kirchen auf 1,3 Kilometern - ein Spaziergang durch Hannovers Geschichte

In Hannover lassen drei besonders markante Gotteshäuser entspannt zu Fuß erkunden. Unser Spaziergang startet an der U-Bahnstation Goetheplatz, wir gehen östlich, biegen in den Kanonenwall und hier steht sie schon: die katholische Basilika St. Clemens. Gebaut wurde sie zwischen 1711 und 1718. Das war schnell für die damalige Zeit, wobei zunächst auf die prunkvolle Kuppel verzichtet wurde, die erst seit dem Zweiten Weltkrieg in ihrer heutigen Form existiert.

Unser Spaziergang geht weiter Richtung Leibnizufer. Wir nehmen die Martin-Neuffer-Brücke, biegen Am Hohen Ufer rechts ab und dann links in die Pferdestraße Richtung Marktkirche. Wie auch St. Clemens wurde sie nach dem Krieg neu aufgebaut und gehört mit ihrem 97 Meter hohen Turm zu den Wahrzeichen unserer Stadt. Die Säulenfundamente gehen bis auf das Jahr 1125 zurück und seitlich der Kirche grüßt Reformator Martin Luther: Das Denkmal wurde im Jahr 1900 enthüllt.

Ein Kirchengebäude, das nach den Bombenabwürfen auf Hannover nicht wieder aufgebaut wurde, ist die Aegidienkirche von 1347. Die Ruine dient als Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewalt. Wir erreichen sie über Schmiedestraße und Marktstraße Richtung Südosten. Legt sich im Winter Schnee auf die alten Mauern, kann man schöne Fotos machen - hier spürt man den Hauch der Geschichte.



Ein Lied für Kleefeld

Liebe Musikfreundinnen und Musikfreunde,

Sie sind zu einem musikalischen Wettbewerb eingeladen. Gesucht wird Ein Lied für Kleefeld. Möglich sind Texte & Musik für Kleefeld getextet & komponiert, aber auch ein eigener Text auf einer bekannten Melodie. Alle Vortragsformen sind zugelassen: Solisten, Musikgruppen, Bands, Chöre, A Capella - Ensembles - alle sind willkommen!

Das Preisgeld beträgt insgesamt 1.000 Euro. Weitere Einzelheiten dazu gibt es auf der Homepage vom Hölderlin Eins, dem Kulturhaus in Kleefeld.

©Bild: designbuero picto - Ilka Riedler-Zimmermann

So vermeiden Sie Feuchtigkeit

Erst klingt es paradox, macht aber Sinn: In Herbst und Winter sollten Heizkörper niemals ganz ausgedreht werden. Warum ist schnell erklärt: Die Feuchtigkeit aus der erkalteten Raumluft schlägt sich an den Wänden nieder, was schnell zu Schimmelbildung führen kann. Dieser Effekt wird durch unzureichendes Lüften zusätzlich verstärkt. Die Lösung: Lassen Sie die Heizungen auch tagsüber auf kleiner Stufe und setzen Sie auf Stoßlüften. Öffnen Sie dafür die Fenster fünf Minuten lang - aber bitte nicht auf Kipp. So erzielen sie einen ordentlichen Luftaustausch. Gut zu wissen: Die frische Winterluft ist meist wesentlich trockener als die Luft in der Wohnung. So schaffen Sie im Handumdrehen und mit einfachsten Mitteln ein gesundes Raumklima!


Spaziergang am Mittellandkanal:

Entspannen und große Kähne sehen

Spaziergänge bringen uns auf andere Gedanken und in Hannover gibt es viel zu entdecken. Guter Tipp: Wer statt Maschsee mal etwas anderes sehen möchte, ist am Mittellandkanal genau richtig!

Unser Startpunkt ist die Noltemeyerbrücke im Stadtteil Buchholz. Nach Westen gelangt man in die List und erreicht den Yachthafen des Regatta-Vereins. Im Osten ist dagegen die Hindenburgschleuse ein markantes Ziel. Der Weg dorthin ist der längere, aber sehr attraktiv. Unter sieben Brücken entlang führt uns der Kanal vorbei an der Buchholzer Mühle, Grünflächen und Natursteinbiotopen. Hier und da steht eine Bank zum Verweilen und wer ein Butterbrot einpackt, kann sich stärken. Unzählige Möwen lassen sich beobachten und manchmal scheinen sie fast in der Luft zu stehen. Dann kommt auch schon die Schleuse. Hier werden die Binnenschiffe nach oben gehievt oder nach unten gelassen.


Spaziergang durch die List

Spannende Street Art entdecken

Spaziergänge bringen uns auf andere Gedanken und in Hannover gibt es viel zu entdecken. Street Art zum Beispiel! Dazu zählen unter anderem Graffitis von künstlerischem Wert - öffentliche Kunstwerke, die im Auftrag von Firmen und Hausbesitzern angefertigt wurden.

Los geht's: Wir starten unseren Street Art Ausflug am Lister Turm, direkt bei der Eilenriede. Von hier aus biegen wir nach rechts in die Walderseestraße und nach wenigen Minuten entdecken wir bei der Hausnummer 10 eine lange Wand mit Möwen, Hafenkränen und der Freiheitstatue - meterweise bunte Farben und Formen! Dann geht es auch schon weiter über die nahe Waldstraße nach Norden, vorbei am De-Haen-Platz und links in die Lister Straße. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Bahlsen-Gebäude und Street Art Nummer Zwei: Das Tor zum Betriebsgelände haben hannoversche Künstler mit einem knallblauen Krümelmonster besprüht. Wer mag, kann hier ein Selfie machen und seinen Freunden zeigen, was Hannover alles zu bieten hat!


Wissenswertes zum Thema Wohnen: Die Vorteile einer Genossenschaftswohnung

Die Vorteile einer Genossenschaftswohnung sind nicht nur günstige Mieten und lebenslanges Wohnrecht ohne die Gefahr einer plötzlichen Eigenbedarfskündigung. Vielmehr sorgt eine Wohnungsgenossenschaft wie die Kleefeld-Buchholz auch für ein durchdachtes Wohnumfeld! Ob Spielplätze, die Ansiedlung von Geschäften oder günstige Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr: Wohnungsgenossenschaft schnüren ein Gesamtpaket, das auch attraktive Serviceleistungen einschließt. Schnelle Reparaturarbeiten sind dabei nur ein Punkt von vielen. Darüber hinaus können Mitglieder unserer Genossenschaft seit Sommer 2020 kostenfrei ein E-Lastenfahrrad bei der Kleefeld-Buchholz leihen. Nicht zu vergessen die Mietertreffs: Derzeit sind sie geschlossen, sobald wie möglich gibt es aber wieder viele interessante Veranstaltungen.

Corona-Virus - Verwaltung, Geschäftsstelle und Mietertreffs geschlossen


Sehr geehrte Mieter,

aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen in der Landeshauptstadt Hannover sehen wir uns veranlasst, die Verwaltung in der Berckhusenstr. 16 und den Mietertreff in der Berckhusenstr. 59 sowie die Geschäftsstelle und den Mietertreff in der Klopstockstr. 1 auch im neuen Jahr 2021 zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unserer Genossenschaft bis auf weiteres zu schließen.

Ferner werden auch unsere Gästewohnungen bis auf weiteres nicht vermietet. Wir bitten um Verständnis.

Selbstverständlich sind wir trotzdem für Sie da. Gerne kümmern wir uns telefonisch oder schriftlich um Ihre Anliegen. Sie erreichen uns während unserer Geschäftszeiten unter Telefon 0511/530020. Ihre E-Mail senden Sie an info@kleefeldbuchholz.de.

Weitere Kontaktmöglichkeiten entnehmen Sie bitte unserer Internetseite www.kleefeldbuchholz.de/kontakte sowie der Mieter-App oder den Digitalen Brettern.

Ihre Wohnungsgenossenschaft
Kleefeld-Buchholz eG

 

 

Schöner Wohnen bei der Kleefeld-Buchholz


Wohnen bei der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG: Informationen zu unseren Neubauprojekten sowie die Angebote für die Bestandswohnungen finden Sie hier.

Heute für morgen – unsere Umweltschutzmaßnahmen


Umweltschutz braucht den Mut zur Veränderung und die Kleefeld-Buchholz geht mit gutem Beispiel voran. Aus guten Ideen entwickeln wir konkrete Maßnahmen – ambitionierte Klima- und Umweltschutzprojekte, die CO2-Emissionen kontinuierlich reduzieren, biologische Vielfalt erhalten und die Lebensqualität verbessern. Was wir im Detail alles bewegen? Hier erfahren Sie [mehr]